Hauptpersonen

der Serie

Dr. Cornelius Stahl - Mörderische Abgründe

Dr. Cornelius Stahl

Der „Chef“. Diplompsychologe mit oftmals schrulligen Anwandlungen und besonderen Methoden, die ihn nicht selten in arge Schwierigkeiten bringen. Im Grunde ein gutherziger Typ, nur kann er dies nicht immer so zeigen. Wird von seinen Mitmenschen oft und nicht grundlos als „Spinner“ bezeichnet. Aber das stört ihn nicht. Im Grunde stört ihn nur eines: Ungerechtigkeit. Er ist der Mann, der sich über alle Verhaltensmuster, die wir heute als normal bezeichnen würden, mit einer beneidenswerten Leichtigkeit hinwegsetzt. Und was soll man sagen – der Erfolg gibt ihm Recht. Ein Spinner ist er trotzdem.

Hendrik Bessmer

Stahls Fahrer, Assistent und Sündenbock für viele verbockte Situationen. Nicht selten muss er die Kastanien retten, die sein Vorgesetzter Stahl bewusst ins Feuer geworfen hat. Bessmer ist verheiratet und hat zwei Söhne: Tjark und Ocke. Nein, Cornelius Stahl ist nicht Taufpate gewesen, das stand auch nie zur Debatte. Bessmer versucht hier und da gegen seinen Chef aufzubegehren, muss aber jedes Mal erkennen, dass es keinen Sinn macht. Also ergibt er sich der jeweiligen Situation und kümmert sich um die angesengten Kastanien (siehe oben).

Julia Gersthoff

Stahls Sekretärin. Attraktiv, langbeinig, Schmollmund. Hat Stahl sie wegen dieser „Qualitäten“ ausgesucht? Vermutlich nicht. Vielleicht war sie einfach nur die Erste, die sich auf die Stelle gemeldet hat. Hat sie es bereut? Ab und an sicher. Dennoch ist Stahl ein praktischer Chef, weil er eben oftmals nicht da ist. So bleibt für die Gersthoff mehr Zeit zum Telefonieren (privat) oder für die Durchsicht der aktuellen Modejournale. Ihrem Chef gegenüber nimmt sie kein Blatt vor den Mund, lässt sich jedoch auf der anderen Seite von ihm auch als Lockvogel einsetzen. Praktisch.

Hans-Jürgen Karges

Hauptkommissar bei der Kripo Hamburg. Ein Mann, der hin- und hergerissen ist, wenn er Stahl begegnet. Seine vernünftige Seite möchte am liebsten die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, weil als sicher angenommen werden kann, dass Stahl ihn im Verlauf des Falls wieder einmal nicht nur an den Rand des Wahnsinns, sondern auch seiner potentiellen Quittierung seines Dienstes bringt. Bisher ist ja immer alles gut gegangen. Aber Karges ist der festen Überzeugung, dass Stahl und er eines Tages mal einen gewaltigen Bockmist erleben, der sie Kopf und Kragen kosten wird. Realistische Einschätzung.

Elena Menarez

Spanierin. Reinigungskraft in Stahls Apartmentanlage. Sie freut sich jedes Mal aufrichtig, Stahl zu sehen und hat immer eine Geschichte aus ihrer großen Familie für ihn parat. „Doktore Stahle“ muss dann immer geduldig zuhören, was ihm nicht immer leicht fällt. An einem bestimmten Punkt ihrer langen Erzählung hört er aber meist schon nicht mehr zu. Warum? Irgendetwas an der Geschichte erinnert ihn an seinen aktuellen Fall, und nicht selten kommt es vor, dass ihn das Gehörte auf eine neue Spur bringt. Stahl hat es dann meist sehr eilig. Sowieso.